Biker kurven durch Millionen Jahre der Erdgeschichte

Beim zweiten BMW-GS-Treffen haben am Wochenende mehr als 2500 Motorradbegeisterte den Stöffel-Park in Enspel besucht. Event-Ausrichter MCA Altendiez gemeinsam mit dem Stöffelverein luden in den Tertiär- und Erlebnispark ein, etwa 1200 Motorräder belebten das ausgedehnte Gelände.

Die Teilnehmer kamen sogar aus Finnland

Schon am Freitag reiste ein Teilnehmer aus dem finnischen Helsinki auf seiner GS-Maschine (GS steht für „Gelände und Straße“) an und schlug sein Zelt neben zahlreichen anderen auf. „Es ist ganz verrückt hier“, freute sich der Finne. Alexandra Tomasello organisierte für den Veranstalter das Großereignis.

Etwa 50 Motorräder der Marke mit dem weiß-blauen Emblem standen zu Probefahrten durch den Westerwald oder den Enduropark zur Verfügung. Wie im Vorjahr wurden tägliche „Westerwaldtouren“ von Georg Schäfer und Armin Schmidt durchgeführt. „Von der Westerwälder Seenplatte bis zur Kroppacher Schweiz ist wieder alles dabei“, erklärten die gestandenen Motorradfahrer. „Das Gelände des Basalterlebnisparks soll in diesem Jahr der Schwerpunkt des Treffens sein, und auch alle anderen Fabrikate sind willkommen“, erklärte Stefan Schmidt, Geschäftsführer von MCA und selbst ehemaliger Rennfahrer.

Instruktoren und Begleiter boten an den beiden Tagen Fahrten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden an. Die Parcours durch den ehemaligen Basaltabbau begeisterten Anfänger wie Fortgeschrittene. Heike Jochimsen aus Rodgau fuhr auf ihrer eigenen GS zum ersten Mal über Schotter.

Auch „Schotteranfänger“ waren hier richtig

„Zwei Finger an der Kupplung und zwei an der Bremse“, erklärte Tobi Weiser, BMW GS-Off-Road Instructor, und führte gekonnt seine Gruppe vorbei an 25 Millionen Jahren Erdgeschichte und den zahlreichen quakenden Fröschen des kleinen Sees. Das breite Grinsen der Teilnehmer sprach für sich. Tanja Geibert betreute nicht nur die zahlreichen Zeltgäste, sondern fuhr selbst als „absoluter Schotteranfänger“ einmal den Parcours und meinte anschließend: „Ich schwebe auf Wolke sieben.“

„Meine Frau hat mich auf das Treffen aufmerksam gemacht“, berichtete Eberhard Schütz aus Siegen. Er war von der Möglichkeit der Probefahrten begeistert, fuhr die neue RS 1200 und lobte Ambiente und Organisation. Zubehörspezialisten waren ebenso vertreten wie Reifenprofis. Adi Reuter erklärte den Interessierten die zahlreichen Gummimischungen und Einsatzzwecke der Pneus, die auch gleich an Ort und Stelle gewechselt werden konnten.

Ein Event mit Zukunft

Dass dieses Motorradtreffen in die Landschaft passt, bestätigte auch Martin Rudolph. Der Leiter des Stöffel-Parks beschrieb es als „spektakulär und genial“. Das Event hat sicher eine große Zukunft, und nicht nur die GS-Begeisterten werden im kommenden Jahr wieder friedlich Enspel erobern und die Stöffelmaus besuchen.

zurück