VW Synchros machten Rast im Stöffel-Park

Sechs Wochen Urlaub liegen hinter dem Westerwälder Patrick Schmidt. Kein Pauschalurlaub, sondern eine Urlaubsreise mit seinem umgebauten VW Synchro, den er als Baustellenfahrzeug gekauft und in vielen Stunden umgebaut hat.

Vom weltweiten Treffen „T3 Synchro Allrad“ in den Stöffel-Park

Richtung Lappland ging es in den sechs Wochen, die 9000 Kilometer immer unterwegs mit seinem zum Camper umgebauten VW. Der Urlaub verhinderte es nun, dass er zum Start des weltweiten Treffens „T3 Synchro Allrad“ in Berlin dabei sein konnte. Dort trafen sich 800 Besitzer dieser speziellen VW-Fahrzeuge, um sich auszutauschen. Die Teilnehmer kamen dabei aus der ganzen Welt und einige von ihnen machten sich dann auf zu einer Deutschland-Rundfahrt – und ein Stopp war am 23. August 2015 der Stöffel-Park in Enspel.

Rast im Herzen des Westerwalds

Wie vom Sprecher der Interessengemeinschaft „Synchro 16 Zoll“ Jürgen Hegemann aus Buxtehude zu erfahren war, waren von Berlin aus immer mehr als zehn Fahrzeuge unterwegs, die von Berlin über Dresden, Klingenthal, Oberfranken, Sigmaringen, Konstanz und Freiburg zum Stöffel-Park kamen und dort zwei Tage Rast machten.

Diese Rast wurde nun von den beiden Westerwäldern Patrick Schmidt und Robin Reichmann dazu genutzt, sich mit ihren Fahrzeugen anzuschließen. Sie reihten sich ein in die Teilnehmer, die aus Frankreich, Norwegen, England, Amerika, Spanien und Holland kamen. Dabei war sogar ein Australier mit seinem 26 Jahre alten VW Synchro, der, in Deutschland gebaut, zum ersten Mal überhaupt wieder per Container zurück in seiner „Heimat“ war.

Fachleute unter sich – und es gab Gesprächsstoff satt!

Sie alle hatten viel Gesprächsstoff, waren doch Besitzer von Fahrzeugen dabei, die in die Kategorie „Edelcamper“, aber auch „Bastler“ einzustufen sind. So wie das Fahrzeug von Patrick Schmidt, der seinen VW vor zehn Jahren mit einem Kilometerstand von 100.000 Kilometern gekauft hat. „Aus 1. Hand und scheckheftgepflegt!“ war von ihm zu erfahren.

Vom Baustellenfahrzeug zum Kultfahrzeug

Viele Jahre war dieses Fahrzeug, Baujahr 1992, als Baustellenfahrzeug bei der Firma RWE im Einsatz. „Eines der letzten Fahrzeuge der Synchro-Reihe“, erzählt Patrick Schmidt, von dem auch zu erfahren war, dass VW die Produktion dieses Fahrzeugs 1992 eingestellt hat. Heute hat sein „Kultfahrzeug“ 262.000 Kilometer drauf und wird nur noch zu Anlässen wie dem Synchro-Treffen rausgeholt. Für die Teilnehmer des Stöffel-Stopps ging es dann weiter über Koblenz, Dormagen bis nach Hamburg, wo am kommenden Wochenende die Deutschland-Tour der Interessengemeinschaft „T3 Synchro Allrad“ endet. (Text: Kdh)

zurück